TSV Kandel – Löwinnen 37:27 (15:8)

Am Samstag spielten die Löwinnen ihr erstes Auswärtsspiel in Kandel. Eine große Herausforderung, denn die Kandeler Bienen haben Ambitionen in die dritte Liga aufzusteigen.

Anders als letzte Woche fand die HSG aber besser ins Spiel, ging sogar 2:0 in Führung und konnte das Spiel bis zum 3:3 ausgeglichen gestalten. Danach setzte der TSV das erste Ausrufezeichen und zog auf 11:4 weg. In dieser Phase agierten die Löwinnen im Angriff zwar zu zögerlich und nicht konsequent genug, doch dies war auch der starken Kandeler Abwehr geschuldet. Immer wieder schafften die Bienen es einfache Ballverluste der Saarbrückerinnen zu provozieren und durch ihr hervorragendes Tempospiel sofort mit einem Gegentor zu bestrafen. Beim 11:7 in der 26. Minute war das Ergebnis jedoch aus unserer Sicht mehr als in Ordnung. Leider führten dann nochmals einige Fehlwürfe und technische Fehler zur 15:8-Pausenführung des TSV.

In der zweiten Halbzeit war vor allem der Angriff viel besser. Die HSG bewegte sich nun viel mehr und konnte so mehr Zug zum Tor entwickeln. Auch ihre Chancen nutzten sie nun besser. Dennoch dominierten die Kandeler Bienen klar das Spiel, besonders in ihrem Tempospiel. In der 42. Minute verkürzten die Löwinnen noch auf 23:17. Kapitänin Raphaela de Agazio setzt beim zwölf Tore Rückstand in den letzten Spielminuten das Ziel: „Zehn sind okay, aber neun wären besser.“ Letzten Endes siegt die Heimmannschaft verdient mit 37:27.

„Insgesamt haben wir über die gesamte Spielzeit eine kämpferisch gute Leistung geboten und auch spielerisch zum Teil Ansätze gezeigt, auf denen wir aufbauen können. Nichtsdestotrotz war der Kandeler Sieg auch in dieser Höhe verdient und das erkennen wir neidlos an. Wir müssen unsere Punkte gegen andere Gegner holen, nehmen die positiven Dinge mit und arbeiten an unseren Schwachstellen.“, so Trainer David Hoffmann.

Am Samstag in Mundenheim wollen die Löwinnen wieder den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gehen. Selbstverständlich würden sie sich über Unterstützung von der Tribüne sehr freuen.

Glückwunsch an den TSV Kandel.

Löwinnen – HF Köllertal 21:25 (11:12)

Am Samstag dem 25.09.2021 starteten die Löwinnen nach der langen Pause direkt mit einem Highlight-Spiel in die Saison. Leider fanden sie zunächst gar nicht gut in die Partie, sodass es in der 11. Minute 2:8 für den Gegner stand. „Wie wir uns allerdings danach bis zur Pause gesteigert und uns zurückgekämpft haben, damit bin ich sehr zufrieden. In dieser Phase haben wir gezeigt, was in uns steckt.“, so David Hoffmann. In der Abwehr packten die Löwinnen nun richtig zu und auch im Angriff lief es besser. So gelang kurz vor der Halbzeit der Ausgleichstreffer zum 11:11. In die Pause ging es dann mit einem Tor Rückstand (11:12).

Auch mit der zweiten Halbzeit war der Trainer nicht unzufrieden: „In der zweiten Halbzeit war das Spiel lange offen, jedoch haben wir uns in den entscheidenden Momenten zu viele Fehler und Ballverluste geleistet, um das Spiel kippen zu können.“ So gelang es der HF Köllertal immer wieder sich auf zwei bis drei Tore abzusetzen. Zehn Minuten vor Schluss, beim Spielstand von 19:21, war das Spiel noch lange nicht entschieden. Leider wurden dann seitens der HSG zu viele technische Fehler gemacht und die HF Köllertal spielte die Abwehrreihe auseinander. Am Ende war ein Spielstand von 21:25 auf der Anzeigentafel zu lesen.

Dennoch sagt Coach Hoffmann: „Die Einstellung und der Kampfgeist der Mannschaft haben über 60 Minuten zu 100 Prozent gestimmt. Auch spielerisch haben wir in vielen Momenten gezeigt, dass wir den Gegner vor Probleme stellen können. Wir müssen allerdings noch mehr Konstanz in unser Spiel bringen und die Fehleranzahl reduzieren. Diese Niederlage wirft uns aber nicht um, sondern wir werden weiter hart an uns arbeiten, um solche Spiele in Zukunft für uns zu entscheiden.“

Glückwunsch an die HF Köllertal!

News

Liebe Löwen-Fans,

wie ihr sicher mitbekommen habt, sind die Vorgaben wieder deutlich strenger geworden. Seit heute gilt im Innenbereich 2G+, also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene, die einen negativen Test vorweisen können. Das gilt auch für Sporthallen.

Daher muss Jede und Jeder, der Zutritt zur Halle möchte, seinen 2G-Plus-Status nachweisen. Denkt hierzu bitte auch an euren Personalausweis. Zusätzlich muss ebenfalls jeder (außer die Spieler während des Spiels) durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Nur zum Verzehr von Speisen und Getränken darf man diesen kurz ausziehen. Der Verzehr in der Halle ist nur am Sitzplatz auf der Tribüne gestattet.

Ausnahmen: (Auszug aus der Medien-Info der saarländischen Staatskanzlei)

Ausnahmen bestehen jeweils für Personen mit medizinischer Kontraindikation, Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und minderjährige Schüler:innen, die regelmäßig an den Testungen in der Schule oder Kita teilnehmen. Als Testnachweis werden auch Selbsttests akzeptiert, die unter Aufsicht des für die Schutzmaßnahmen zuständigen Verantwortlichen durchgeführt werden. Dieser Testnachweis gilt allerdings ausschließlich für den einmaligen Zutritt und darf nicht mit einem Zertifikat belegt werden. Ausnahmen gelten nur für Betreiberinnen und Betreiber, die gleichzeitig eine durch die Landkreise beauftragte Teststelle betreiben

Wir bitten ausdrücklich um Beachtung!

An diesem Samstag empfangen die Löwen um 20 Uhr den TV Merchweiler Handball, dabei wird das Testzentrum Altenkessel auch im Vorraum der Halle Tests anbieten. Um einen möglichst schnellen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wäre es klasse, wenn sich diejenigen, die sich vor Ort testen lassen wollen, auf www.sicher-offen.com registrieren. Beachtet dabei bitte, dass es etwa 15 Minuten dauert, bis ein Ergebnis vorliegt.

Am Sonntag wird es für die Spiele der zweiten und dritten Mannschaften ebenfalls Möglichkeiten zum Testen geben, allerdings ohne Zertifikat, sodass der Test nur für den Aufenthalt der Halle Gültigkeit besitzt.

Löwinnen – SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam 21:26 (10:11)

Im 1. Heimspiel in der RPS Liga empfing die HSG die 1. Damenmannschaft der SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam. Vor allem in der 1. Halbzeit zeigten die Hausdamen eine sehr gute Leistung in der Abwehr. Leider war das Angriffsspiel zu fehleranfällig, um daraus Kapital zu schlagen. Bis zur Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, sodass die Löwinnen nur mit einem Tor Rückstand (10:11) in die Pause gingen.

Kurz nach dem Seitenwechsel fiel der letzte Ausgleich zum 11:11. Leider konnte die HSG ihre Fehler auch in der 2. Halbzeit nicht reduzieren. Dies bestrafte Ottersheim, sodass sie sich auf 11:14 absetzen konnten. In der 37. Minute gelang es Anna Emperle von der Rechtsaußenposition auf 12:14 zu verkürzen, doch weiterhin gaben Fehlabschlüsse und unnötige Ballverluste den Gästen die Möglichkeit, sich Stück für Stück abzusetzen.

Dennoch haben wir im Vergleich zum Spiel in Friesenheim Fortschritte gemacht und diese Tatsache stimmt uns positiv. Die Mannschaft hat 60 Minuten lang alles gegeben und bis zum Schluss gekämpft. Damit war auch Trainer David Hoffmann sehr zufrieden und die Löwinnen haben wieder gezeigt, dass sie jeden Gegner vor Probleme stellen können. Die HSG muss daran arbeiten, mehr Ruhe ins Angriffsspiel zu bringen und die einfachen Fehler zu reduzieren. Daran gilt es in den nächsten Wochen zu arbeiten, um bei Auswärtsspiel in Wörth die ersten Punkte ins Visier nehmen zu können.

Eure Löwinnen

TSG Friesenheim – Löwinnen 32:17 (15:13)

Vergangenen Samstag reiste die 1. Frauenmannschaft zu ihrem 1. Spiel der neuen Liga nach Ludwigshafen.

In der 1. Halbzeit konnten die Löwinnen noch sehr gut mithalten und das Spiel offen gestalten. Sie lieferten eine starke Vorstellung und es gelang immer wieder, einen zwei bis drei Tore Rückstand auszugleichen. Bis zum 11:11 in der 22. Minute zeigten alle Löwinnen einen tollen Kampfgeist und großen Willen. Im Anschluss konnte sich die TSG dann in Überzahl auf 14:11 absetzen. Auch diesen Vorsprung der Friesenheimer verkürzte die HSG nochmal zum 15:13-Pausenstand.

Leider gelang es in der 2. Halbzeit nicht mehr an diese Leistung anzuknüpfen. Zwischen der 30. und 40. Minute wurden etliche Chancen seitens der HSG nicht verwertet und zudem schlichen sich viele technische Fehler ein. Diese Fehler wurden von Friesenheim im Gegenzug gnadenlos bestraft und sie konnten sich vorentscheidend auf acht Tore absetzen. Zum Schluss fiel die Niederlage zwar ein paar Tore zu hoch aus, doch in dieser Liga wird eben jeder Fehler bestraft.

Die HSG möchte das Positive aus der Partie mitnehmen und an den Fehlern arbeiten, um in der Leistung der ersten Halbzeit konstanter zu werden. Diese Niederlage wirft uns nicht um. Wir sind optimistisch, dass mit der richtigen Einstellung auch der ein oder andere Punkt in dieser Liga möglich ist!

Eure Löwinnen!🦁❤️💙

Ligastart der 1. Damen

Am kommenden Wochenende ist es endlich soweit!😍 Die HSG reist nach Ludwigshafen zum ersten Spiel in der RPS Oberliga!🎉

🕗 3.10.2020 um 20:00 Uhr
📍 Eschenbachstraße 85, 67063

Wir freuen uns als Mannschaft unheimlich auf den Saisonstart. Mit der TSG Friesenheim erwartet uns zum Auftakt ein starker Gegner, doch fahren wir sicher nicht nach Ludwigshafen, um dort kampflos die Punkte abzugeben.
Wir alle wissen, wie schwer die Saison für uns werden wird und dass wir bereit sein müssen, jede Woche hart an uns zu arbeiten. Dazu wird auch gehören, Rückschläge in Form von Niederlagen wegzustecken. Doch ich glaube an meine Mannschaft und bin fest davon überzeugt, dass wir eine Chance haben, in dieser Liga zu bestehen. Wir werden vom ersten Spiel an alles in die Waagschale werfen und bis zum Schluss alles dafür tun, um unser großes Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

Um dieses Ziel zu erreichen benötigen wir eure Unterstützung auf den Rängen!🥁👏🏼

+++ ⚠️Wichtige Info⚠️ +++
Am Samstag darf nur eine begrenzte Zahl an Gästefans mit in die Halle! Zuschauer, die nicht auf der Liste stehen, müssen leider damit rechnen, dass sie unter Umständen nicht mehr in Halle können.
Meldet euch daher gerne via Instagram/Facebook/WhatsApp, um eine Auskunft zu erhalten, ob noch Plätze frei sind!😊

Eure Löwinnen🦁💙❤️

Löwinnen steigen auf

Nun ist es offiziell: Die Saison 2019/20 ist beendet. Die Löwinnen schließen die Saison auf dem 2. Tabellenplatz ab. Da der Tabellenerste, die 2. Mannschaft des SV 64 Zweibrücken, nicht aufsteigen darf, rücken unsere Mädels nach und werden nächste Saison in der Oberliga RPS an den Start gehen. Herzlichen Glückwunsch zur Vizemeisterschaft und zum Aufstieg!