TV 03 Wörth – Löwinnen 19:19 (12:9)

Vergangenen Sonntag waren die Saarbrückerinnen zu Gast beim Tabellenfünften. Die HSG fand super ins Spiel und führte nach acht Minuten 1:5. Die Hausdamen reagierten mit einer Auszeit und drehten das Spiel zum 8:7. Nachdem die Löwinnen nochmal zum 8:8 ausglichen, ging die Heimmannschaft zur Pause mit 12:9 in Führung.

Nach der Pause waren die Löwinnen dann wieder hellwach. Durch einen 0:6-Lauf drehten sie das Spiel wieder und gingen 13:16 in Führung. In der letzten Viertelstunde wurde es dann nochmal spannend. Die Wörtherinnen kamen wieder ran und glichen fünf Minuten vor Schluss nochmals aus. 25 Sekunden vor Schluss trafen sie durch einen Tempogegenstoß zur 19:18-Führung. In letzter Sekunde platzierte Nele Dillo einen Stemmer ins kurze Eck und erzielte den Ausgleichstreffer zum 19:19. Somit durften die Löwinnen endlich über ihren ersten Punkt in der Oberliga jubeln!

„Dieser Punktgewinn tut uns allen unglaublich gut. Es war enorm wichtig, endlich auch einmal etwas Zählbares mitzunehmen. Die Mannschaft hat sich diesen Punkt heute mehr als verdient. Auch wenn wir in einigen Phasen des Spiels noch Dinge besser machen können, bin ich heute ein sehr zufriedener Trainer. Diesen Auftrieb nehmen wir mit in die nächsten Wochen und gehen weiter unseren Weg. Ich glaube fest an die Stärken meiner Mannschaft und wenn wir weiter so als Einheit auftreten, dann werden wir auch in den kommenden Partien in der Lage sein, Punkte holen zu können.“

HC Perl – Löwinnen 26:33 (13:15)

Zu ungewohnter Zeit ging es am Mittwochabend zum Pokalspiel nach Perl. Der Bezirksligist steht aktuell verlustpunktfrei auf dem zweiten Platz.
In der Anfangsphase waren die Löwinnen sehr hektisch. Viele technische Fehler und unnötige Ballverluste im Angriff wurden von den Perlerinnen konsequent gekontert. Auch die Abwehr ließ sich zu einfach ausspielen. So gingen die Hausdamen in der 19. Spielminute mit 9:8 in Führung. Bis zur Halbzeit fingen sich die Löwinnen dann ein wenig und mit einem zwei Tore Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Löwinnen nun eher Lücken in die Abwehr der Gastgeberinnen zu reißen. Vorne spielten sie jetzt auch besser durch und auch die Abwehr war besser sortiert. Eine Viertelstunde vor Schluss stand es 20:29. In der Endphase ließen die Löwinnen dann zum Glück auch nichts mehr anbrennen und siegten mit 26:33.

„Zunächst einmal bin ich froh, dass wir mit dem Einzug in die nächste Pokalrunde unser Ziel erreichen konnten. Solche Spiele sind nie einfach. Vor allem dann nicht, wenn man in einer solch schwierigen Phase steckt, wie wir es aktuell tun. Dennoch haben wir auch in diesem Spiel nochmals gesehen, dass wir in vielen Bereichen zulegen müssen und Arbeit auf uns wartet. Dieser Sieg war dennoch wichtig für uns und damit können wir uns ab nächster Woche wieder mit neuer Energie den kommenden Aufgaben widmen.“

TG Osthofen – Löwinnen 28:19 (15:8)

Nach der starken kämpferischen Leistung gegen den Tabellenzweiten, hatten die Löwinnen die Hoffnung beim Vorletzten nun endlich die ersten Punkte zu holen. Doch von Beginn an lief es gar nicht gut für die Saarbrückerinnen. In der Anfangsphase führten viele technische Fehler und schnelle erfolglose Abschlüsse zur 10:2-Führung der Hausdamen. Auch in der Abwehr gelang ihnen kein richtiger Zugriff auf das Spielgeschehen. Gegen Ende der ersten Halbzeit lief es mit den Torabschlüssen dann zwar etwas besser, doch bis zur Pause hinkten die Löwinnen dem Vorsprung hinterher. So ging es mit 15:8 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit stand die Abwehr etwas besser, wodurch die Löwinnen nochmal auf 21:16 verkürzten. Dann hatten sie leider wieder mit Ihrer Torchancen-Verwertung zu kämpfen, wodurch die Hausdamen richtig aufspielen konnten und letzten Endes verdient mit 28:19 gewannen.

Ein großes Dankeschön geht an die Trommler und mitgereisten Fans, welche die Löwinnen lautstark unterstützt haben.

„Dieses Spiel war nach den letzten Wochen leider ein herber Rückschlag. Wir haben über 60 Minuten nie wirklich ins Spiel gefunden und uns eine enorme Anzahl an Fehlern geleistet. Daher hat Osthofen das Spiel auch hochverdient gewonnen.“, so Trainer David Hoffmann.

Bereits morgen geht es für die Löwinnen zum Pokalspiel nach Perl. Trotz der etwas weiteren Fahrt würden sie sich über etwas Unterstützung von der Tribüne sehr freuen!

mC-Jugend: Die Kurve zeigt klar nach oben!

Die männliche C-Jugend steht in der RPS-Oberliga nach drei Spielen auf Platz 3 der Tabelle.

Man kann es leider nicht anders ausdrücken – der Start in die RPS ging daneben.

Mit (vielleicht zu viel) Respekt fuhr unser Team Ende Oktober nach Ludwigshafen und kassierte gegen einen der Liga-Favoriten eine klare und in ihrer Höhe auch verdiente 11:35 Niederlage.

Danach konnte es nur aufwärts gehen und schon im nächsten Spiel, gegen die Mannschaft aus Mainz-Bretzenheim, folgte ein überlegener Heimsieg der zu Beginn der 2. Hälfte nur kurz in Gefahr war.

Mit einem Sieg und einer Niederlage wurde dann für den 14.11.2021 ein Bus gechartert, der das Team und eine große Gruppe Eltern nach Welling ins Rheinland fuhr. Welling/Bassenheim hatte bis dato nur ein Spiel absolviert und dieses gewonnen – von daher sollte dies für uns ein richtungsweisendes Spiel werden und alle fieberten dem zweiten Auswärtsspiel entgegen.

Zugegeben – von der Statur einzelner gegnerischer Spieler waren wir als Eltern schon beeindruckt beim ersten Blick in die Halle. Doch dann zeigte unsere Mannschaft nicht nur ihr bis dato bestes Spiel in der RPS, sondern eine spielerische wie auch kämpferische Glanzleistung! Mit einer knappen Führung unseres Teams ging es in die Halbzeitpause und anschließend kam Welling zurück, führte sogar kurzzeitig mit zwei Toren. Der Sieg drohte in Gefahr zu geraten.

Doch dann zeigte sich einmal mehr, wie wichtig auch die teambildenden Maßnahmen waren, mit denen das Trainergespann um Eric Mammolito, Markus Werle und Dana Egler bereits vor der Saison die Mannschaft als Einheit formte: wir haben zusammengespielt, dagegengehalten und mit Spielwitz und Kampfgeist den Spieß umgedreht.

Zwei Minuten vor Spielende führte unsere Mannschaft mit vier Toren und gab diesen Vorsprung nicht mehr her. Und somit steht die männliche C-Jugend der JSG Saarbrücken-West nach drei Spieltagen – verdient – auf Platz 3 der Liga und ein Tabellenplatz in der oberen Tabellenhälfte am Ende der Saison ist nicht nur ein ambitioniertes Vorhaben, sondern scheint ein realistisches Ziel zu sein. Weiter so JSG!

Thorsten Gand

Löwinnen nah am ersten Punkt

Mit einer vor allem starken Abwehrleistung waren die Löwinnen zuhause gegen die „Südpfalztiger“ nah dran an ihrem ersten Punkt in der neuen Liga. Bis zum 5:5 in der 15. Minute war die Partie komplett offen. Durch eine kurze Schwächephase der Gastgeber zu Ende der ersten Halbzeit schafften die Gäste sich bis zur Pause auf 8:12 abzusetzen.
Die Löwinnen waren aber vor allem in der Abwehr an diesem Tag hellwach und schafften in der 2. Halbzeit sich Tor um Tor wieder heranzukämpfen. Leider belohnten sich die Löwinnen im Angriff zu wenig für die gute kämpferische Leistung, so dass die Gäste das Endergebnis von 17:18 über die Zeit bringen konnten. Trotzdem war dies die bisher beste Saisonleistung, konnte man den Tabellenzweiten der RPS-Liga in der 2. Halbzeit doch bei 6 Toren halten. Jedoch sind auch 9 Tore in der 2. Halbzeit durch die Löwinnen am Ende zu wenig, um gegen einen solchen Gegner zu punkten.

„Ich bin trotz der Niederlage stolz darauf, wie sich meine Mannschaft gegen diesen Gegner präsentiert hat. Was wir an Einstellung, Wille und Einsatz an den Tag gelegt haben, war hervorragend. Zudem haben wir bewiesen, dass unsere Abwehr in dieser Liga mehr als mithalten kann. Leider haben wir im Angriff zu viele Chancen liegen gelassen, um daraus dann Kapital schlagen zu können. Auch wenn die Enttäuschung verständlicherweise groß ist, dürfen wir nicht aufhören an uns zu glauben. Diese Leistung war nicht die eines Tabellenletzten und damit werden wir Punkte holen.
Ein großes Dankeschön gilt unseren Zuschauern, die uns über 60 Minuten unglaublich unterstützt haben. Wenn es uns gelingt, in jedem Heimspiel ein solche Einheit aus Mannschaft und Zuschauern zu bilden, dann werden noch einige Mannschaften Punkte in der Rastbachtalhalle lassen.“ so Trainer David Hoffmann.

Am morgigen Sonntag spielen die Löwinnen gegen den Tabellenvorletzten die TG Osthofen. Hier muss die identische kämpferische Leistung abgerufen werden, damit die ersten Punkte auf das Konto der Löwinnen wandern, um sich für die steigende Form der letzten Wochen endlich belohnen.

TV Welling – Löwinnen 28:25 (16:11)


Vergangenen Sonntag bestritten die Löwinnen die Auswärtspartie in Welling. Anfangs konnten sowohl die Löwinnen als auch die Hausdamen immer wieder netzen. Die Führung wechselte hin und her und nach zwölf Minuten stand es 6:6. Danach stand die Abwehr der Wellinger besser und auch das Glück stand in dieser Phase nicht auf der Seite der Löwinnen, wodurch sich der TV einen vier Tore Vorsprung erarbeitete. Kurz vor der Pause konnte Welling dann nochmals auf fünf Tore erhöhen. Mit 16:11 ging es in die Kabinen.

Nach der Halbzeit lief bei den Hausdamen dann zunächst alles was bei den Löwinnen nicht klappte. Zehn Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit stand es 21:14. Doch die Löwinnen kämpften weiter und Tor um Tor kamen sie wieder heran. Eine Minute vor Schluss beim 26:24 konnten sie dann wieder auf einen Punkt hoffen, doch die Wellinger spielten cleverer. So fiel mit der Schlusssirene das Siegestor der Wellinger zum 28:25 Endstand und die HSG reiste ohne Punkte zurück.

„Wir haben über weite Strecken ein gutes Auswärtsspiel geboten, haben über das gesamte Spiel hinweg jedoch zu viele klare Torchancen nicht genutzt. Zudem haben wir in der 1. Halbzeit zu viele 1:1-Duelle auf den Halbpositionen verloren. Diese Faktoren waren ausschlaggebend für den Pausenrückstand. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns nochmals herankämpfen, doch letztlich brachte Welling den Vorsprung ins Ziel. Es ist schade, dass wir uns nicht belohnen konnten. Wir haben am ersten Punktgewinn geschnuppert und müssen nun dahinkommen, auch noch den letzten Schritt zu machen, um bald die ersten Punkte zu verbuchen.“ so Trainer David Hoffmann.

Löwinnen – TV Bassenheim 26:35 (13:15)

Vergangenen Samstag empfingen die Saarbrückerinnen den TV Bassenheim. Die Löwinnen fanden im Gegensatz zu den Spielen davor gut ins Spiel und legten endlich mal eine oberligataugliche Leistung aufs Parkett. In der 4. Minute stand es 5:1 für die Gastgeberinnen. Leider schlichen sich dann die altbekannten Fehler und Ballverluste im Angriff ein, sodass die Gäste das Spiel drehen konnten und mit 6:9 in Führung gingen. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff schafften die Löwinnen es, sich nochmal auf 12:12 heranzukämpfen, ehe es mit 13:15 in die Pause ging.

In der 2. Halbzeit starteten dann die Gäste aus Bassenheim sehr viel besser als die Heimmannschaft und setzten sich Stück für Stück ab. Im Angriff der Löwinnen fehlten Ideen und der letzte Wille dorthin zu gehen, wo es wehtut, um die gegnerische Abwehr zu entschlüsseln. Auch die Defensive agierte oftmals zu inkonsequent und ließ sich durch die schnelle Ballweitergabe der Gäste zu schnell ausspielen. Die Löwinnen schafften es nicht mehr, sich nochmal ranzukämpfen, um das Spiel zu drehen und so endete das Spiel mit 26:35.

„Wir sind sehr gut in die Partie gekommen und haben bis zum 6:1 hervorragend gespielt, uns dann jedoch nochmals zu viele unerzwungene Ballverluste geleistet. So konnte Bassenheim ins Spiel kommen und ihrerseits dann in Führung gehen. Auch wenn unser Spiel insgesamt noch zu fehlerhaft war, war diese Halbzeit ein Schritt nach vorne. Wir haben dann allerdings den Start in die zweite Halbzeit komplett verschlafen und dort konnte sich Bassenheim vorentscheidend absetzen. Diesen Vorsprung brachte der TVB dann clever über die Runden und gewann am Ende verdient, wenn auch in meinen Augen ein paar Tore zu hoch. Ausschlaggebend dafür war unter anderem das Fehlen personeller Alternativen. Daher gilt mein Dank den Spielerinnen der 2. Mannschaft, die uns erneut unterstützt haben.
Trotz der Niederlage müssen wir die guten Phasen der ersten Halbzeit mitnehmen und uns mehr Konstanz in unserem Spiel erarbeiten. Wir müssen schnellstmöglich dorthin kommen, dass unser Spiel stabiler wird, denn nur dann werden wir uns das dringend benötigte Erfolgserlebnis erarbeiten können. Doch ich glaube nach wie vor an meine Mannschaft und bin überzeugt davon, dass wir das Potential haben, auch in der Oberliga zu punkten.“

Erstes Spiel der weiblichen A-Jugend

Am gestrigen Sonntag stand das Auftaktspiel unserer neu zusammengestellten weiblichen A-Jugend auf dem Programm. Nach zahlreichen Trainingseinheiten sollten die Spielerinnen ihr Können gegen die Mannschaft des SF Budenheims unter Beweis stellen und erstmals in der Oberliga Fuß fassen. Fast vollzählig (mit Ausnahme von Marie, wir wünschen ihr alle gute Besserung) ging das Team rund um Florian Schröder und Barbara Blum mit zwölf Mädels an den Start. In der Bruchwiesenhalle gefüllt mit begeisterten Eltern, Verwandten und Freunden als mentale Unterstützung konnte einem guten Spiel nichts mehr im Wege stehen.

Wir starteten mit viel Ehrgeiz aber auch geprägt von Nervosität in die Partie. Viele Ballverluste und Fehlwürfe machten uns das Leben unnötig schwer. Dies nutzen die Gegnerinnen aus und liefen uns mit den Gegenstößen regelrecht in den Boden. Nach rund 20 Minuten lagen wir 4:11 zurück. Aber durch eine Energieleistung und Teamgeist kämpften wir uns in der zweiten Halbzeit auf zwei Tore heran. Die Mannschaft hat gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt. In der Abwehr wurde geschoben und die Chancen im Angriff verwertet. Unsere Torfrau Vivien hielt ihren Mitspielerinnen ein ums andere Mal den Rücken frei, und sogar fünf Siebenmeter! Leider konnten wir daran nicht ganz anknüpfen und mussten uns trotz der klasse Aufholjagd geschlagen geben und die Budenheimerinnen nahmen die Punkte mit in die Pfalz. Das Spiel endete 25:31.

Trotz der Niederlage, haben die Mädels gezeigt, dass sie durchaus in der für sie neuen Oberliga mithalten können.

Es spielten: Vivien und Lara im Tor, Florine (3), Maya, Charlotte, Mathilda (2), Luca (4), Louise (5), Jette, Marie-Julie (6), Chrissi (4), Fabienne (1)

Wir bedanken uns herzlich bei allen Helfern und dem Publikum für die tolle Stimmung in der Halle.

Erneute deutliche Niederlage für die Löwinnen

Auch im vierten Spiel der Saison mussten sich die Löwinnen gegen den TV Bodenheim mit 15:25 geschlagen geben.

Im zweiten Heimspiel vor gut besuchter Zuschauerkulisse, hatte sich die Mannschaft eigentlich vorgenommen ein anderes Gesicht zu zeigen als in den Spielen davor. Mit viel Kampf und mannschaftlicher Geschlossenheit wollte man dem Tabellenführer so lange wie möglich Paroli bieten.

Leider war das Spiel dann jedoch ein Spielgelbild des vorherigen Spieles gegen Mundenheim. Im Angriff zu ideenlos und ohne Bewegung, stellte man die Abwehr der Bodenheimerinnen selten vor Probleme. Das erste Tor der Löwinnen fiel folglich erst in der 12. Spielminute. In der Abwehr bekam die Mannschaft das konsequente Spiel der Gäste nicht in den Griff, so dass es in der Halbzeit bereits 6:15 für Bodenheim stand.

In der zweiten Halbzeit konnte man etwas Ergebniskosmetik betreiben, kam jedoch nie näher als 9 Tore heran. Am Ende kann man gegen starke Bodenheimer, die momentan mit
10:0 Punkten die Oberliga anführen, auch in der Höhe verlieren. Die Art und Weise wie verloren wurde, war jedoch auch in diesem Spiel in Teilen erneut nicht oberligatauglich und lies Spieler, Trainer und auch Zuschauer etwas ratlos zurück. „Um in der RPS Liga bestehen zu können ist vieles notwendig und es liegt an jeder einzelnen, diese Bereitschaft und den unbedingten Willen, sich zu verbessern, in jeder Trainingseinheit an den Tag zu legen.“ so das Fazit von Trainer David Hoffmann.

Ein Dank geht an die Zuschauer, die trotzdem das ganze Spiel über die Mannschaft unterstützten, sowie an Kati und Marika, die kurzfristig aufgrund der dünnen Personaldecke eingesprungen sind und ihre Sache mehr als gut machten.

Nun geht es am 30.10. um 18 Uhr direkt weiter mit dem nächsten Heimspiel. Auch dieses Spiel wird noch einmal in der Bruchwiesenhalle stattfinden! Zu Gast sein wird die Mannschaft aus Bassenheim, die momentan mit 6:4 Punkten im oberen Mittelfeld der Tabelle steht.

Auch hier hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung, um endlich wieder zu unserem Spiel zu finden!

VTV Mundenheim – Löwinnen 28:14 (16:4)

Deutliche Niederlage gegen Mundenheim! Einen gebrauchten Tag erwischten die Saarbrücker Löwinnen gegen die Mundenheimer Hornissen.

Besonders in der ersten Halbzeit lieferten die Löwinnen eine nicht oberligataugliche Leistung ab. Gegen die faire, aber aggressive Abwehr der Gastgeberinnen fanden die Löwinnen keine Mittel. Ohne Bewegung und mit vielen technischen Fehlern, luden sie die Gegnerinnen immer wieder zu einfachen Toren über erste und zweite Welle ein. Kam man doch mal zu einem Torabschluss, scheiterte man an der gegnerischen Torhüterin. Folgerichtig ging die Mannschaft mit dem deutlichen Ergebnis von 16:4 in die Kabine.

In der 2. Halbzeit bekamen die Löwinnen durch eine offensivere Abwehr einen besseren Zugriff, so dass vor allem durch die erste Welle Tore erzielt werden konnte. Dies bedeutete aber nur etwas Ergebniskosmetik. Das Spiel endete 28:14 aus Sicht der Gastgeberinnen.

„Wir haben in keiner Phase des Spiels unser Leistungsniveau erreichen können und haben schmerzlich erfahren, dass so etwas in der Oberliga knallhart bestraft wird. Diese Niederlage tut weh. Es liegt nun an uns als Mannschaft, gegen Bodenheim wieder ein anderes Gesicht zu zeigen. Dies geht nur über harte Arbeit und die Bereitschaft, sich als Mannschaft nach einem Rückschlag jeden Schritt nach vorn zu erkämpfen. Wir haben nun zwei Wochen Zeit, um an diesen Dingen zu arbeiten und haben im kommenden Heimspiel die Chance, gemeinsam mit unseren Fans im Rücken wieder zu zeigen, was eigentlich in uns steckt.“ so Trainer David Hoffmann.

Am 23.10.2021 um 18 Uhr kommt es zum 2. Heimspiel der Saison. Aufgrund der andauernden Tribünenarbeiten in der Rastbachtalhalle wird dieses Spiel in der Bruchwiesenhalle stattfinden. Bis zu diesem Spiel muss sich jede einzelne Spielerin anders präsentieren, um gegen die starken Gegnerinnen aus Rheinhessen nicht erneut komplett unter die Räder zu kommen. Da es in der Bruchwiesenhalle keine Zuschauerbeschränkungen mehr geben wird, hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung!!